Kliniken soll in Kreisträgerschaft bleiben

SPD bedankt sich für eine gute Arbeit in den Kliniken

Kreis Lippe. Seit zwei Jahren arbeiten die Beschäftigten des Klinikums Lippe am Limit. Besonders in den Hochzeiten der Pandemie sind Schwestern, Pflegekräfte und Ärzte enorm gefordert und versehen zig Überstunden, um das Gesundheitssystem am Laufen zu halten. Für diesen unermüdlichen Einsatz und ihr Engagement für die Gesellschaft haben sich nun die Abgeordneten der lippischen SPD bei den Angestellten des Klinikums Lippe bedankt.

„Die Pflegekräfte in Deutschland wie bei uns am Klinikum Lippe vollbringen während der Pandemie eine herausragende Leistung“, sagt der Bundestagsabgeordnete Jürgen Berghahn.  „Davor haben wir allergrößten Respekt“, ergänzt Ellen Stock, Landtagsabgeordnete aus Lage und Kreisvorsitzenden der SPD Lippe. „Den Schwestern, Pflegekräften, Ärzten und anderen Beschäftigten des Klinikums gebührt daher unser aller Dank, Wertschätzung und Anerkennung“, sagt Dennis Maelzer, Landtagsabgeordneter aus Detmold.

„Uns ist wohl bewusst, dass Applaus in der Krise und kleine Aufmerksamkeiten nicht genug sind, um diese Leistung angemessen zu würdigen“, erklärt Rainer Friedrich, Fraktionsvorsitzender der SPD Detmold. „Darum begrüßen wir, dass die Ampelkoalition im Bund die herausfordernde Situation in den Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen mit einem zusätzlichen Bonus wertschätzen wird“, unterstreicht Alexander Baer, Fraktionschef der SPD Lemgo. „Der Bund wird deshalb eine Milliarde Euro zur Verfügung stellen. Damit das Geld bei den Beschäftigten auch ankommt, soll die Steuerfreiheit des Pflegebonus auf 3.000 Euro erhöht werden“, betont Berghahn.

„In Nordrhein-Westfalen setzen wir uns außerdem gegen Krankenhausschließungen und für mehr Personal ein“, sagt Maelzer. „Uns ist es außerdem wichtig, dass das Klinikum Lippe auch in Zukunft nicht an private Investoren überantwortet und an deren Gewinninteressen ausgerichtet wird“, ergänzt Stock.

Da ein persönliches Treffen in Zeiten der Pandemie mit den Beschäftigten des Klinikums an den Standorten Detmold und Lemgo leider nicht möglich war, nahmen stellvertretend Landrat Axel Lehmann und Dr. Johannes Hütte, Verwaltungsvorstand des Klinikums Lippe, Präsentkörbe für jede Station als Dankeschön entgegen.

Die im Bund, Land und auf kommunaler Ebene tätigen Sozialdemokraten wollten sich aber nicht nur bedanken, sondern auch gerne zuhören. Daher gaben sie Lehmann und Hütte die Bitte an die Beschäftigten mit auf den Weg, dass diese sich mit Fragen, Wünschen, Anregungen und selbstverständlich auch mit Kritik jederzeit an die Politiker wenden könnten. „Ein offenes Ohr für die Beschäftigten des Klinikums zu haben ist uns sehr wichtig, denn in der Gesundheitspolitik muss sich einiges ändern“, so die SPD in einer Pressemitteilung.

Bildunterzeile: Eine große Anzahl von Präsentkörben überreichte jetzt die Spitze der lippischen SPD für die Beschäftigten an den lippischen Kliniken. Alexander Baer, Jürgen Berghahn, Rainer Friedrich, Dr. Johannes Hütte, Axel Lehmann, Dennis Maelzer, Ellen Stock (v.l.n.r.)

 

 

Zurück

Kategorien

Archiv Menü