Maelzer: Fünf lippische Kitas nach 17 Uhr geöffnet

„Stillstand und Rückschritt“ - Eltern hoffen vergeblich auf flexiblere Kita-Öffnungszeiten

Kreis Lippe. Um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu fördern hatte sich die Landesregierung aus CDU und FDP mehr Flexibilität bei der Kita-Betreuung auf die Fahnen geschrieben. Wirklich vorangekommen ist sie dabei nicht, bilanziert Dennis Maelzer, familienpolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion. Nach fünf Jahren Schwarz-Gelb stehe Nordrhein-Westfalen in manchen Punkten sogar schlechter als zuvor unter Rot-Grün dar. Und das trotz milliardenschwerer Unterstützung durch den Bund.

In einer aktuellen Kleinen Anfrage wollte Maelzer von der Landesregierung wissen, wann die Kitas in Nordrhein-Westfalen öffnen und schließen. Die Regierung antwortete, über die Hälfte der Einrichtungen öffneten 2021 bereits vor oder um 7 Uhr und „knapp 65% der Einrichtungen schließen um oder nach 16:30 Uhr“. Die gleiche Anfrage hatte Maelzer jedoch bereits im Jahr 2017 gestellt. Und siehe da, auch damals ergab die Antwort, dass mehr als 50 Prozent vor oder um 7 Uhr öffneten und knapp 65 Prozent um oder nach 16.30 Uhr schließen. „2017 und 2021 ergeben das gleiche Bild. Das heißt Stillstand beim Thema flexible Öffnungszeiten“, sagt der SPD-Politiker.

Einen Rückschritt gibt es gar in einem anderen Punkt: Die Zahl der Schließtage pro Einrichtung wollte die Regierung eigentlich verringern. Das Gegenteil ist eingetreten. Lag die Zahl der regulären Schließtage 2017 bei 21,6 Tagen, so liegt der Durchschnitt nun höher, bei 22,3 Tagen. Gab es 2017 noch 240 Einrichtungen, die lediglich an bis zu 2 Tagen eine Schließung planten, sind es heute nur noch 76. Am anderen Ende der Skala sieht es noch bedrückender aus: Im Jahr 2017 hatten 1.336 Kitas mindestens 27 Tage im Kita-Jahr geschlossen. Aktuell schließen sogar mehr als 2.000 Einrichtungen an 27 Tagen. „Was weniger werden sollte wird mehr, was erweitert werden sollte bleibt gleich“, resümiert Dennis Maelzer.

Als Kritik an den Einrichtungen will Maelzer seine Aussagen nicht verstanden wissen. Es zeige sich, dass unter CDU und FDP die Rahmenbedingungen nicht besser geworden seien: „Wir brauchen eine echte Personaloffensive und eine Entlastung der Fachkräfte. Nur dann können längere Öffnungszeiten auch wirklich realisiert werden.“

Auch in Lippe hat es bei den Betreuungsmöglichkeiten in den Randzeiten nur wenig Veränderungen gegeben. 2017 gab es kreisweit sieben Kitas, die um oder vor 6.30 Uhr öffneten. Vier Jahre später sind es neun Einrichtungen. Nach 17 Uhr hatten 2017 kreisweit lediglich drei Kitas geöffnet. Inzwischen sind es fünf, davon drei im Bereich des Detmolder Jugendamtes. In Lippe gibt es nach Angaben des Landes derzeit 201 Kindertagesstätten.

Zurück

Kategorien

Archiv Menü