Nach SPD-Kritik: Familienministerium veröffentlicht Corona-Zahlen

Kreis Lippe. Nun also doch: Nach großer Kritik der SPD und ihres familienpolitischen Sprechers Dennis Maelzer, hat sich das von Josefine Paul geführte Familienministerium noch doch dazu entschieden, die Corona-Infektionszahlen an den Kitas in NRW zu veröffentlichen. „Ich finde es schon bemerkenswert, dass so etwas erst angeprangert werden musste, ehe die Ministerin bereit war, die Daten preiszugeben“, erklärt Maelzer.

In einer Kleinen Anfrage hatte der Landespolitiker aus Detmold wissen wollen, wie die aktuelle Infektionslage in den Betreuungseinrichtungen in NRW derzeit ist. Darauf hatte er aber keine zufriedenstellende Antwort der Landesregierung erhalten – geschweige denn die Zahlen. Nachdem Maelzer und die Sozialdemokraten das Verhalten Pauls und ihres Ministeriums öffentlich kritisiert hatten, folgte nun die Kehrtwende.

Die nun veröffentlichten Daten zeigen, dass im August rund 2800 Kinder und 2500 Erzieherinnen und Erzieher an Corona erkrankt waren. „Das sind schon wieder mehr Fälle als im Mai 2022“, erklärt Maelzer und fordert die Landesregierung dazu auf, jetzt Schutzmaßnahmen zu ergreifen, um im Herbst nicht wieder der Lage hinterherzulaufen. Auffällig sei, dass im Juli nur 102 Kinder und 140 Erzieherinnen und Erzieher erkrankt gewesen sein sollen (im Mai waren es noch 2743 Kinder und 2315 Erzieherinnen und Erzieher). „In Wirklichkeit lagen die Zahlen dreimal so hoch, wie unsere Kleine Anfrage gezeigt hat“, erklärt Maelzer. Er erwarte, dass die Landesregierung in Zukunft transparenter mit der Corona-Lage an den Kitas umgehe und die Zahlen veröffentliche. „Dies ist ein wichtiger Indikator, um die Situation in den Kitas abschätzen zu können“, sagt Maelzer.

Zurück

Kategorien

Archiv Menü