Robert Chwalek spricht bei der SPD Heidenoldendorf-Hiddesen

Detmold-Hiddesen. Bei der Jahreshauptversammlung der SPD Heidenoldendorf-Hiddesen im „Hiddeser Hof“ standen die „Herausforderungen moderner Betriebsratsarbeit“ im Mittelpunkt. Als Referenten konnte SPD-Vorsitzender Dennis Maelzer den 2. Bevollmächtigten der IG Metall Detmold begrüßen. Robert Chwalek ist Betriebsratsvorsitzender bei Weidmüller und berichtete über seine Arbeit als Arbeitnehmervertreter.

„Einfaches Nein sagen zu Entscheidungen reicht nicht mehr, sondern der Betriebsrat muss mit hohem Sachverstand versuchen, den Entscheidungen des Arbeitgebers argumentativ zu begegnen“, stellte Chwalek heraus. Betriebsräte verfügten jedoch über hohes Fachwissen der betrieblichen Abläufe. Leider würden Betriebsräte nur in den seltensten Fällen schon zu einem ganz frühen Zeitpunkt in die Entscheidungsfindung eingebunden.

Besonders seien die Arbeitnehmervertreter gefordert, wenn der Arbeitgeber Personalabbau plane: „Dann ist der Kampfgeist und die Hartnäckigkeit jedes einzelnen Betriebsratsmitgliedes gefragt.“ Hier sei es beispielweise im vergangenen Jahr nach zähen Verhandlungen gelungen, die Firma Weidmüller davon zu überzeugen, auf betriebsbedingte Kündigungen am Detmolder Standort zu verzichten. Die solidarische Unterstützung der SPD habe in diesem über Monate währenden Kampf für die Beschäftigten gut getan, betonte Chwalek, der viel Zustimmung für seinen Vortrag von den Ortsvereinsmitgliedern erfuhr.

Ein weiteres Thema war die Rückschau auf die 110-jährige Geschichte des Ortsvereins, die im vergangenen Jahr in einem Festakt mit Landesfinanzminister Norbert Walter-Borjans gefeiert wurde. Vorstandsmitglied Ilka Kottmann hatte dazu einen zehnminütigen Film mit Bildern und früher und heute vorbereitet, der bei den Mitgliedern großen Anklang fand. Darüber hinaus wählten die Ortsvereinsmitglieder Delegierte für die Stadtverbandskonferenz im März.

Zurück

Kategorien

Archiv Menü